Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
26. Februar 2011 6 26 /02 /Februar /2011 16:05

In diesen Zeit der Verwirrung oder auch Gehirnmatschung geschehen doch merkwürdige Dinge. Bei facebook schickte mir ein ansonsten sehr fortschrittlicher Freund einen Link zur Bildzeitung, in der über Gaddafi gehetzt wurde. Seit wann verlinken wir Texte aus der Bildzeitung? Leider schickte mir eine andere Freundin eine Aufforderung zur Unterstützung von avaaz, den ich schon in die Tonne geworfen hatte, bevor im Blog von Sepp Aigner „Kritische Massen“ darauf aufmerksam gemacht wurde. Sie hat aber gleich reagiert, als sie mitbekam, was da eigentlich geschieht.

Hugo Chavez hat sich in seiner neuesten Ansprache daran erinnert, wie er selber beim Putschversuch 2002 als Mörder des Volkes dargestellt wurde. Die Volksvertreter von America del Sur haben eine große Erfahrung mit imperialistischen Medien, deren Verdrehungen, Lügen und die Folgen. Sie wissen, dass Massen auch konterrevolutionär sein können, ich erinnere nur an die Lastwagen-Fahrer-Streiks gegen Salvador Allende, aber auch an die riesigen Demonstrationen gegen Hugo Chavez in Venezuela. Die Companeros kennen die Urheber und Freunde dieser Counter-Demonstrationen bestens.

Spätestens seit dem Krieg gegen Jugoslawien wissen wir, das britische und amerikanische Werbeagenturen einen Krieg vorbereitet haben. Der Chef der Werbe- und PR-Agentur Hill & Knowlton hatte damals in einem Interview stolz darüber berichtet, dass es sein größter Erfolg der war, die jüdischen Gemeinden aller Welt glauben zu machen, dass Islamo-Faschisten (Plakat von 1990: Handschar-Division (ehemalige SS-Himmler-Division) informiert: Das Vierte Reich wird kommen) oder ausgerechnet kroatische Nationalisten ihre Freunde seien.

Auch die Agentur Ruder Finn hat im Krieg gegen Jugoslawien eine aktive Rolle gespielt. Welche „Think-Tanks“ also bereiteten die Zerstörung  der Libysch-Arabische Sozialistischen Volksdschamahirija vor, sind beteiligt an den Aufständen im Sinne der NATO?

Heute scheint es, geht der Angriff auf die Gehirne der antiimperialistischen Front: So schreibt zum Beispiel Willi Langthaler in der „Antiimperialistischen Korrespondenz": „Ja zur Volksmacht von Benghazi, nein zu Sanktionen geschweige denn Militärinterventionen“.und befürchtet allerdings: „Tatsächlich ist die gegenwärtige Umarmung die schlimmste Bürde, mit der die demokratische Bewegung belastet werden kann. Will sie demokratisch bleiben, muss sie umgehend die Unterstützung durch den Westen zurückweisen, andernfalls kann Gaddafi wieder an Legitimität gewinnen." Ja, leider macht "das Volk" dies so ganz und gar nicht. Es jubelt den Sanktionen des Sicherheitsrates der UNO zu und schwenkt fröhlich seine monarchistischen Fähnchen. Denen sind die ideologischen Bauchschmerzen der Antiimperialisten scheißegal.

Andere fordern, wie die Linkspartei in einer Pressemitteilung, "Deutschland und die EU müssen sich jetzt vollständig auf die Seite der libyschen Bevölkerung stellen und eine Anklage Gaddafis vor dem Internationalen Strafgerichtshof unterstützen . . .“.

.

Der lybische Aufstand gegen Gaddafi, der von Anfang an von allen westlichen Medien unterstützt wurde, läuft unter der Flagge des libyschen Königreichs, der Thronfolger hat schon signalisiert, dass er bereit ist, zurückzukehren. Wer aber ist das „Volk“, das auch von linken Medien so gefeiert wird? Das Gaddafi-unterstützende, wie gestern auf dem grünen Platz in Tripolis, offensichtlich nicht. Sie wollen auf dem Platz ausharren, bis der Westen begreift, dass die Aufständischen ihr Land zerstören wollen. Selbst in Großbritanniens Hauptstadt gab es eine grüne-Fahnen-Demo. Das Rätesystem der direkten Demokratie, nicht vergleichbar mit westlichen Vorstellungen, scheint doch noch einige Anhänger zu haben, die nicht vergessen, dass sie in ihrem Land die höchste Lebenserwartung in ganz Afrika haben (durchschnittlich 75 Jahre), dass Gaddafi schon 1969 die wichtige Rolle der Frau in der Gesellschaft erkannt hat. Die Mädchenanteil an den Schulen liegt zwischen 51 und 57 Prozent. Die Menschen in Libyen profitierten von dem Reichtum durch das Öl, das Pro-Kopf-Einkommen ist das höchste in Afrika. Nicht nur die Nahrungsmittel werden subventioniert, Neubauprojekte, Projekte zur Wassergewinnung unterstützt, auch in die Bildung wurde investiert.

Alle diejenigen also, die jetzt die Königstreuen als Revolutionäre bejubeln, sollten dann für Deutschland schon mal die Bildnisse Georg Friedrich von Preußen herausholen, das sagt uns jedenfalls der Verein „Tradition und Leben e.V.“ − (die „Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des monarchischen Gedankens, 1975 war der Neonazi Michael Kühnen der Hamburger Repräsentant des Vereins. Das Amt des Bundespräsidenten soll gegen das des Deutschen Kaisers ausgetauscht werden. Kaiser soll das jeweilige aktuelle Oberhaupt des Hauses Hohenzollern-Brandenburg-Preußen werden, heute wäre das also Georg Friedrich von Preußen). Für Portugal wäre es Duarte III. Pio de Bragança, der die Geschicke des Landes lenken sollte. Mit den Linken, Kaiser und NATO gegen die Libysch-Arabische Sozialistische Volksdschamahirija und seinen Repräsentanten Muammar al-Gaddafi, das ist genauso absurd, ahistorisch und gehirngematscht wie eine monarchistische Revolution. Dann rufen wir alle: Grüß Gott dich edler Zollernfürst! Helau will ich sagen, aber es bleibt mir im Halse stecken.


Diesen Post teilen

Repost 0
Published by tigerpantherin
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Sepp Aigner 02/26/2011 22:04


Furioser Auftakt, die tigerpantherin scheint zu einer Bereicherung der Blogger-Szene zu werden.
Zwei Details: Der Link auf die portugiesische KP führt nicht zu dieser, sondern zu einem Eintrag in meinem Blog, in dem die PCP nicht vorkommt. Die Stellungnahme der PCP muss man genau lesen:
"... The PCP condemns the repressions taking place in countries such as Yemen, Bahrain, Algeria, Morocco and Libya. The PCP calls for a peaceful solution to the domestic conflict in Libya and draws
attention to the dangers which, in the context of a serious domestic situation, arise for this country's independence and territorial integrity, warning against the manoeuvres that are being
undertaken by the USA, European Union and NATO, which illustrate the double standards of their policies and which are deeply disturbing as regards the risks of a foreign intervention in that
country. ..."


tigerpantherin 02/26/2011 22:20



Danke für die Blumen, Du hast Recht, ich werde das ändern. Wird aber einen Moment dauern, bin noch nicht so firm. Gruß tigerpantherin



Über Diesen Blog

  • : Blog von tigerpantherin
  • Blog von tigerpantherin
  • : Hier grüßt der Dschungel. Die wilden Tiere erheben ihre Stimme. Politik, Philosophie, Literarisches ... in diesem Spektrum lassen die Bewohner ihre Stimme ertönen. Laut und rot und kritisch gegenüber den herrschenden Kriegstreibern, Lügnern, Dieben und Verleumdern
  • Kontakt

Recherche

Archiv

Kategorien